Jedes Mobil "von der Stange" hat so seine Eigenheiten. Hier einige Auffälligkeiten, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Duschabtrennung von innen zu reinigen bedarf einiger Verrenkungen, besser wären Faltelemente auf beiden Seiten. Das Holzrost darf nicht am Rand betreten werden, dann klappt das Rost hoch.

Die Seitenteile über dem Fahrerhaus neben der Frontablage sind fest verbaut, sicherlich wären dahinter kleinere Stauräume zu verwiklichen. Im Oberschrank über dem Tisch ist ein Fach nicht optimal nutzbar, da an der Rückwand Bedienelemente verbaut sind.

Warum imitierte Riemchen die Rückwand unter dem Spiegel zieren, erschließt sich nur dem Hymer Designer. Dafür ist der Boden im ML-T 4x4 neutral, kein Pseudoparkett.

Das Wasser im schönen Mineralstoff Waschbecken läuft bei laufenden Wasserhahn sehr zögerlich ab, da fehlt eine Entlüftung. Verwendet man hingegen den Stöpsel, zieht den, läuft das Wasser mit einem deutlichen Schlürfgeräsch schnell ab. Wahrscheinlich wird ein Unterdruck erzeugt. Hymer bietet eine Nachrüstung an, ein Y-Stück verbessert die Entlüftung. Das wurde im Januar 2021 erledigt, das Wasser läuft jetzt bestens ab.

Eine spartanische Anzeige, Spannung der Batterien Aufbau und Starter, Wasser und Abwasser, kein Thermometer innen und außen, keine Uhr, kein Schalter für die Wasserumpe, der merkwürdigerweise im Bad, im Schrank angebracht ist.

Ein gut sichtbares Themometer mit großen Ziffern ließ sich im Blickbereich der Sitzgruppe einfach nachrüsten. Die Befestigung erfolgte mit beitseitig klebbaren Klettband.

Nach oben