Sie sind hier:

Fiat Ducato

Reklamationen

Vollluftfahrwerk

Goldschmitt und der Kunde

Vorteile Alpa Alkoven

Was könnte besser sein?

Gewährleistung

Checklisten

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Mal so in loser Reihenfolge...

Die Zentralverrieglung öffnet und schließt immer auch die Türen des Fahrerhauses, das ist Unsinn. Nutzt man die Zentralverrieglung, dann muss die Aufbautüre von innen mit der Fernbedienung veriegelt werden, damit sich die Fahrertüren wieder verriegeln. Andere Hersteller verwenden ein Bedienungsteil für die Zentralverrieglung, wo die Aufbautüre separat bedient werden kann.

Eine Möglichkeit ein Zusatzschloss an der Aufbautüre zu montieren sieht Dethleffs leider nicht vor.

Der Feststeller der Aufbautüre ist bereits bei leichtem Wind wirkungslos. Da normalerweise dann auch das Fliegengitter geschlossen ist, fällt die Türe ins Schloss und lässt sich von innen nicht öffnen. Dann muss man durch das Fahrerhaus aussteigen und von außen die Türe öffen. (In Isny wurde der Originalhalter ausgetauscht, was sinnlos war. In Unna wurde ein Edelstahlaufsteller - selbst besorgt aus dem Lkw Zubehör - montiert.)

Interessant ist die grundsätzliche Art die hohlen Aufbauteile am Alkoven zu entwässern. Die Gfk-Formteile schließen nicht dicht ab, sie haben daher Entwässerungslöcher. Fährt man nach einer Regennacht los, pinkelt es aus den Löchern. Da fragt man sich, wie vergammelt es dort innen nach einigen Jahren aussieht?

Die Wasserpumpe pulsiert sporadisch. Grund ist ein sich bildendes Luftpolster im Warmwasserboiler. Während längeren Fahrten muss man hin und wieder den Bolier vollständig entleeren und neu befüllen, dann läuft die Pumpe wieder normal.

Schön wäre es, wenn die sechs Bodenklappen konform zum Muster des Bodens passen würden.

Der Toilettenschacht ist nicht abgedichtet.

Das Wand- und Deckenverkleidungen Stoßkanten haben leuchtet ein. Einige haben auch eine Abdeckung, gut für die Optik. Schade ist es allerdings, wenn über dem Waschtisch im Bad eine Naht nicht abgedichtet ist. Noch eleganter wäre eine Wandverkleidung, wie in der Küche.

Im Fahrerhaus wurden Drehsitze verbaut. Das erschließt sich nicht, da das Fahrerhaus nicht im Wohnraum einbezogen ist. Nutzlos!

Die ALDE Heizung wurde auch im Fahrerhaus verabaut. So weit gut, ob sinnvoll sei dahingestellt. Sie lässt sich allerdings nicht abstellen, was bei längeren Standzeiten mit Heizungsbetrieb sinnvoll wäre. Auf der Beifahrerseite schränken die Rohre den Fußraum ein.

Im doppelten Boden neben der ALDE Heizung wird reichlich Stauraum verschenkt, hier wäre eine zusätzliche Außenklappe eine feine Sache.

Wenn 12 Volt erstmalig eingeschaltet wird, dann schaltet sich immer auch ein Lichtkreis an der Sitzgruppe ein, der dann stets mit der Fernbedienung ausgeschaltet werden muss.

Das Schloss der linken Heckklappe schließt falsch herum.

Die geklebten Schraubenabdeckungen an den Möbeln sehen im Prinzip gut aus, aber lösen sich ständig.

Die Sitzpolster der Hecksitzgruppe Amaro lassen sich sehr schlecht reinigen, kleine Partikel krallen sich förmlich in den Stoff fest. Außerdem ist das Sitzpolster in den Ecken nicht optimal geschnitten, man sitzt genau auf dem Spalt, wenn man in der Ecke sitzt, um die Beine hochzulegen.

Die Zentralverriegung der Küche hat keine Notfunktion.

Die Dachlüfter im Bad und in der Dusche sind von der billigsten Art und taugen zum entlüften wenig. Außerdem zieht es rein und Dreck fällt regelmäßig auf das Mückengitter.

Vielleicht seitens des Herstellers überlegenswert?


Muss das Kabelgewirr sein?

Bernd Loewe

Nach oben